Tierabwehr.net

Milben im Bett – Hausmilben bekämpfen

Hausstauballergiker haben ein großes Problem mit Milben im Bett, bzw. Hausstaubmilben generell. Inzwischen ist die Allergie gegen Hausstaub (bzw. Hausstaubmilben) die zweithäufigste Allergie, direkt nach der Blütenpollenallergie.

Auslöser der Hausstauballergie ist neben der Hausmilbe selber, vor allem der Milbenkot (die Exkremente) der Milbe.

 

Beschreibung der Hausmilbe

Milben (lateinisch: Pyroglyphidae) sind keine Insekten, sondern zählen zu den Spinnentieren. Dazu gehören übrigens nicht nur Spinnen, sondern auch Zecken, Skorpione, Weberknechte und Milben.

Die Hausmilbe (lat. Dermatophagoides) gehört somit ebenfalls zu den Spinnentierchen. Auch wenn es insgesamt bald 50 verschiedene Milbenarten gibt und davon gut ein Dutzend im Hausstaubleben, so sind in Europa doch nur drei Arten von Hausstaubmilben stark vertreten:

  • Dermatophagoides pteronyssinus
  • Dermatophagoides farinae
  • Dermatophagoides microceras
Hausstaubmilbe - Milbe
Staubmilbe | depositphotos @ 9and3quarters

 

Aussehen und Größe

Milben sind gerade einmal 0, 1 mm bis allerhöchstens 0,5 mm groß und damit für das Auge praktisch nicht sichtbar. In einem Gramm Staub können somit mehrere Tausend bis hin zu ca. 15.000 Hausstaubmilben leben.

Hausmilben werden nicht sehr alt. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei ca. vier Wochen; bei besonders guten Bedingungen können sie auch bis zu 100 Tage alt werden.

Hausstaubmilben benötigen zur Ernährung menschliche oder tierische Hautschuppen. Der gesunde Mensch verliert pro Tag etwa 0,5-1 g Hautschuppen, bei kranken Personen (Neurodermitis, Schuppenflechte) beträgt der Verlust an Hautschuppen übrigens ein Vielfaches. Darüber hinaus benötigen die Milben auch einen kleinen Anteil an Schimmelpilzen (Aspergillus).

Vorkommen der Hausmilbe – Milben im Bett

Hausstaubmilben leben vornehmlich in menschlichen Haushalten. Da Hausstaubmilben eine hohe Luftfeuchtigkeit und Wärme bevorzugen, findet man den größten Anteil an Milben im Bett. Insbesondere in der Matratze, aber auch im Oberbett und im Kopfkissen (bei Kinderbetten auch in Kuscheltieren) finden sich die Hausstaubmilben. Die menschliche Wärme in der Nacht und die Feuchtigkeit, die durch Schweiß und Atemluft abgegeben wird, ergeben zusammen mit  dem großen Nahrungsangebot der Hautschuppen die idealen Lebensbedingungen für die Milben. Wir empfehlen daher eine Allergiker-Matratze für den Allergiker und – im Ehebett – für beide Partner. Geeignete Allergiker-Matratzen gibt es online z.B. bei BettenRiese.

Allergieauslöser

Die Hausstaubmilbe selbst löst nur äußerst selten Allergien aus. Vielmehr kommt die allergische Reaktion vom Milbenkot, den Milbeneiern und den Überresten der toten Milben.

Stellen Sie sich vor: eine einzelne Milben produziert in ihrem Leben bis zum 200-fachen ihres Körpergewichtes an Kot. Bei 1 Million Milben, die in einer Matratze leben können, ist das eine unvorstellbare Menge an Milbenkot.

Wenn der Kot der Hausstaubmilbe trocknet und zerfällt, so verbinden sich diese feinen Staubpartikel mit dem Hausstaub und wirbeln durch die Luft. Der Allergiker, der diese Hausstaubpartikel einatmet, verspürt dann die typischen allergischen Reaktionen.

Hausstaubmilben bekämpfen

Die Milbenpopulation an sich lässt sich im Haushalt nicht vernichten, sondern lediglich reduzieren. Darum ist ein konsequentes Staubwischen der Schränke und Regale, sowie auch ein regelmäßiges Staubsaugen (alternativ feucht wischen) des Fußbodens nötig.

Spezielle Matratzenbezüge, sogenannte Encasings, hindern die Hautschuppen daran, in die Matratze vorzudringen. Den Milben im Bett wird die Nahrung entzogen.

Milbensauger mit UV-Licht sind in der Lage, Milben abzutöten und zumindest aus den oberen Matratzenschichten Milben und Kot abzusaugen. Bessere Milbensauger klopfen dazu die Matratze ab, um Kot, Eier und tote Milben zu lösen. Die Milben im Bett werden deutlich weniger.

Speziell entwickelte Milbensprays, zum Beispiel mit dem Wirkstoff des Neem-Baumes, helfen ebenfalls, die Population der Milben zu reduzieren.

Letztendlich sind Luftreiniger in der Lage, die Atemluft im Schlafzimmer und anderen Räumen vom Staub zu filtern und somit auch die Allergene aus der Luft zu holen.

Folgende Produkte können im Kampf gegen die Milben helfen:

HOOVER Matratzen-Staubsauger Mbc500Uv 011 Mbc500Uv 011 Rot, Weiß*
  • Staubbeutel-/Staubbehälter-Typ beutelloses Zyklonsystem
  • Abmessungen unverpackt (HxBxT) 34/26,5/18,5 cm
  • Staubbeutel-/Staubbehälter-Füllanzeige Ja
Potema Matratzenclean Spray, Anti-Milbenspray. Basispaket, 2 x 750 ml*
  • geruchsneutralisierend: macht Matratzen frisch
  • Reduziert die Vermehrung der Hausstaubmilbe!!
  • Optimale Wirkung bei jedem Bettenwechsel
TAURO 24130 Matratzenbezug, rundum 90 x 200 cm, Encasing Milbenkotdicht Höhe 20 cm, Milbenschutz für Hausstauballergiker*
  • Milben- und allergendichter Bezug Das TAURO Matratzen-Encasing dient als Barriere zwischen Bettlaken und Matratze. Es schützt Allergiker zuverlässig vor Hausstaub und Milben
  • Schadstoff-geprüfte Qualität Die TAURO Encasings erfüllen den Oeko Tex Standard 100. Dank der guten Hautverträglichkeit eignet sich der Schonbezug auch für Kinder und Babys
  • Pflegeleichter Milbenschutzbezug Die Matratzenhülle besteht zu 100% aus Microfaser. Der Evolon-Vliesstoff ist waschbar bei 95°C und trocknergeeignet. Vor Erstbenutzung waschen

 

Auch interessant:

Letzte Aktualisierung am 17.07.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Der Preis ist möglicherweise inzwischen geändert worden und auf dieser Seite nicht mehr aktuell