Ein Bienenstich ist immer eine dumme Sache. Im besten Fall schmerzt er und juckt anschließend bei leichter Rötung und/oder Schwellung. Es gibt aber auch Fälle, in denen ein Bienenstich lebensbedrohlich sein kann.

Dieser Artikel zeigt, welche Maßnahmen bei einem Allergiker oder einem Stich in Mund und Rachen notwendig sind.

Notfallrufnummer Deutschland

Die Notfallrufnummer in Deutschland ist die 112.

Sie werden mit der Feuerwehr verbunden, die umgehend einen Notarzt und einen Rettungswagen schicken kann.

Zögern Sie in lebensbedrohlichen Situationen nicht, diese Nummer zu wählen.

 

Maßnahme 1

Wo wurde die betreffende Person gestochen?

Stiche im Mund oder Rachenraum sind häufig lebensbedrohlich. Das gleiche gilt für Stiche außen am Hals. Ein Stich in diesem Bereich kann die Luftröhre zum Anschwillen bringen, so dass der Betroffene nicht mehr atmen kann. Es droht der Tod durch ersticken.

Rufen Sie bei einem Bienenstich im Mund, Rachen oder Hals sofort den Notarzt!

In solch einem Fall klappt dies in Deutschland am schnellsten über die Notfall-Rufnummer 112.

Bis zum Eintreffen des Notarztes kann die Gabe eines Antihistaminikums äußerst hilfreich sein. Häufig haben auch Passanten ein Notfall-Set oder ein Antihistaminikum in der Tasche.

Darüber hinaus hilft es, Eis oder Eiswürfel zu lutschen, um die Schwellung möglichst klein zu halten.

Maßnahme 2

Liegt eine Allergie gegen Bienenstiche vor?

Befragen Sie die gestochene Person, ob Allergien bekannt sind. Falls ja, so besteht die Möglichkeit eines anaphylaktischen Schocks, was sogar zum Tod führen kann.

Bei bekannten Allergien ist die Gabe eines Antihistaminika oder die Anwendung eines Notfall-Sets unablässlich. Ist beides nicht vorhanden, geht man mit dem Ruf des Notarztes auf Nummer sicher!

Maßnahme 3

Patienten beobachten

Durch eine Biene gestochene Personen (insbesondere Kinder und Kleinkinder) müssen mindestens eine volle Stunde unter Beobachtung stehen. Dies gilt vor allem, wenn nicht sicher ist, ob möglicherweise Allergien vorliegen.

Bei folgenden Symptomen sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen: plötzliche Atemnot, Schweißausbrüche, Übelkeit und Zittern.

Sind die Symptome sehr heftig oder verstärken sich, rufen Sie besser umgehend den Notarzt.

WICHTIG!

Sie wissen nicht, ob Sie einen Arzt tatsächlich rufen sollten? Sie zweifeln, ob die Symptome schon Anzeichen einer Allergie sind?

-> Dann rufen Sie bitte umgehend einen Notarzt an oder suchen Sie sofort einen nahe gelegenen Arzt auf. Bereits Ihre Zweifel sind nämlich ein starkes Indiz dafür, dass doch eine bedrohliche Situation vorliegen könnte.

Und haben Sie keine Angst: wenn Sie bei Verdacht den Notarzt rufen, so bleiben Sie nicht auf den Kosten sitzen. Das zahlt in der Regel die Krankenkasse der gestochenen Person.

 

Als weitere Informationen halten wir für Sie bereit:

Auch interessant: