In Deutschland sind eigentlich nur zwei Arten von Ratten für den Menschen tatsächlich relevant. In diesem Artikel wollen wir kurz auf die Merkmale und Unterschiede eingehen, damit Sie wissen, um welches Rattenproblem es sich bei ihnen zu Hause handelt.

Wanderratte

Die Wanderratte (Rattus norvegicus) stammt ursprünglich aus Asien, hat sich aber inzwischen durch den Menschen auf alle Kontinente (außer Antarktis) eingebürgert.

Rattus Norvegicus - Wanderratte
Die Wanderratte | depositphotos,com @ mikelane45

Sie besitzt ein graubraunes Rückenfell und ein hellgrau bis weißliches Bauchfell. Die Länge des Körpers (Kopf und Rumpf) beträgt ohne Schwanz etwa 18-28 cm. Der Schwanz erreicht nicht ganz die gleiche Länge wie der Körper, ist mit einer Länge von 13 cm bis über 20 cm jedoch recht lang.

Insgesamt ist die Ratte groß und kräftig gebaut und weist einen eckigen Schädel mit einer stumpfen Schnauze auf. Männchen sind deutlich größer und schwerer als Weibchen. Männliche Exemplare wiegen ausgewachsen bis zu 400 Gramm, Weibchen zwischen 250 Gramm bis hin zu knapp über 300 Gramm.

Die Wanderratte ist äußerst fruchtbar. Bei guten Bedingungen können die Tiere bis zu achtmal im Jahr Nachwuchs werfen. Die Größe des Wurfes liegt in der Regel zwischen fünf und acht Rattenbabys, bei einer Tragzeit von 22-24 Tagen. Bereits nach 3-4 Monaten ist der Nachwuchs ebenfalls geschlechtsreif.

Hausratte

– In Vorbereitung –

Auch interessant: